Aktuelle Bauzinsen 2016 im Vergleich

Bei der Eigenheimfinanzierung Bauzinsen sparen! Eine Mietwohnung sorgt für Flexibilität. Bei einem Jobangebot in einer anderen Stadt oder einem anderen Land kann relativ schnell eine neue Wohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes bezogen werden. Früher oder später entsteht jedoch der Wunsch nach mehr Sesshaftigkeit durch ein Eigenheim.

Das aktuelle Eigenkapital reicht dafür kaum aus, deswegen muss eine passende Baufinanzierung gewählt werden. Durch Vergleich der Anbieter und Berücksichtigung der aktuellen Trends können Bauzinsen und andere Kosten gespart werden, um wirklich nur den notwendigen Preis für das Eigenheim zu zahlen.
 

Bauzinsen Rechner zur Baufinanzierung





 
>>> zum aktuellen Bauzinsen Vergleich 2016

Was sind Bauzinsen?

Für die Baufinanzierung über Banken oder andere Kreditinstitute fallen nicht nur Nebenkosten und andere Kreditgebühren, sondern vor allem Bauzinsen an. Diese Zinsen entscheiden in der Regel darüber, wie teuer die Finanzierung des neuen Eigentums kommen wird, da sie den größten Bestandteil der Kreditkosten darstellen.

Die aktuellen Bauzinsen hängen von der Höhe des benötigten Immobilienkredites, der Laufzeit, der eigenen Bonität und dem Angebot der Bank ab. Um einen möglichst niedrigen Zinssatz für die Bauzinsen zu bekommen, sollte ein genauer Vergleich der einzelnen Banken durchgeführt werden.

Aktuell freuen sich Bauherren über ein sehr niedriges Zinsniveau bei den Bauzinsen. Schon seit vielen Jahrzehnten war es noch nie so günstig, sich Geld von der Bank auszuleihen, um Eigentum finanzieren zu können. Schon seit dem Jahr 2011 fallen die Zinsen für die Baufinanzierung kontinuierlich ab. Auch wenn Experten eine Stabilisierung oder gar eine Erhöhung der Zinssätze für das Jahr 2013 vorausgesagt haben, konnte diese noch nicht erkannt werden. Im Gegenteil, im Mai 2013 entschied sich die EZB dazu, den Leitzins zu senken, was sich auch auf die Bauzinsen aktuell auswirkte.

Die aktuell seit Jahren niedrigsten Zinsen überhaupt können durch eine lange Laufzeit konserviert werden. So profitiert man auch Jahre später noch vom aktuellen Zinstief. Jedoch sollte die Tilgung trotzdem so schnell wie möglich erfolgen. Prinzipiell gilt, dass eine höhere monatliche Rate durch schnellere Schuldenfreiheit Zinskosten reduziert. Wenn die eigene finanzielle Situation eine entsprechende monatliche Rate erlaubt, sollte die Tilgung anfangs mindestens bei zwei Prozent liegen.

Doch auch im derzeitigen Zinstief bei der Baufinanzierung gibt es immer noch Unterschiede bei den einzelnen Angeboten. Deswegen lohnt es sich auf jeden Fall, wenn ein Bauzinsenrechner oder ein Bauzinsenvergleich verwendet wird, um das günstigste Angebot heraus filtern zu können. Dabei muss bei den Bauzinsen immer der Effektivjahreszins für den Vergleich heran gezogen werden. Viele Angebote stellen zwar den günstigeren Nominalzins in den Vordergrund, dieser sagt jedoch noch nichts über regelmäßige Nebenkosten und Kreditgebühren aus. Im effektiven Jahreszins sind jedoch alle Kosten enthalten, die für den Kredit anfallen werden.

Wichtige Tipps zu Bauzinsen

Um noch mehr Bauzinsen sparen zu können, sollte die Beschäftigung mit der Baufinanzierung so früh wie möglich erfolgen. So bleibt genügend Zeit um alle Alternativen miteinander zu vergleichen. So gibt es nicht nur das am häufigsten verwendete Annuitätendarlehen, sondern auch andere Formen der Baufinanzierung. Je nach eigener finanzieller Lage und Zeitplan für den Kauf des Eigenheims kann so noch einiges an Zinsen gespart werden.

So kann zum Beispiel auch eine staatliche Förderung genützt werden, indem ein Bausparvertrag rechtzeitig abgeschlossen und dann für die Baufinanzierung verwendet wird. Vor allem für die Renovierung von Eigentum zur verbesserten Energieeffizienz gibt es preiswerte Darlehen der KfW, die berücksichtigt werden sollten. Noch mehr Ersparnis bei den Zinsen, jedoch auch mehr Risiko bringt die Finanzierung über Fremdwährungskredite oder Aktienfonds mit sich. Ganz gleichgültig, auf welche Baufinanzierung die Entscheidung im Endeffekt fällt, die Höhe der Bauzinsen sollte dabei nie außer Acht gelassen werden.

Aktuelle Bauzinsen und deren Einfluss auf die Kreditkosten

Jedes Eigenheim hat seinen Preis. Ganz gleichgültig ob man ein Haus baut, eine Wohnung kauft oder die eigenen vier Wände grundsanieren möchte, es muss immer eine gewisse Summe finanziert werden. An dieser kann in der Regel nur sehr wenig verändert werden, außer man erfüllt sich doch nicht all seine Wünsche und weicht auf eine günstigere Alternative aus. Ansonsten sind die Nebenkosten und vor allem der Bauzins aktuell der entscheidende Faktor für die Gesamtkosten der Baufinanzierung.

Die Bauzinsen sind kein statischer Wert, im Gegensatz dazu werden diese von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst. Hintergrundinformationen über aktuelle Bauzinsen und deren Trends können dabei helfen, die Kosten für den Baukredit zu reduzieren.

In den letzten Jahren, genauer gesagt seit Mitte 2011, konnte ein stetiger Trend zu immer weiter sinkenden Hypothekenzinsen festgestellt werden. Dadurch wurde die Finanzierung eines Eigenheimes immer günstiger, im Moment kann von einem niedrigen Zinsniveau profitiert werden. Experten erwarteten jedoch eine moderate Erhöhung der Zinsen über das Jahr 2011 bis Januar 2015 von etwa 0,5 Prozent. Dieser Prognose steht entgegen, dass Bauzinsen aktuell weiterhin sinken, auch im Mai 2014 ist das Zinsniveau gefallen.

Solange es immer noch den Trend der fallenden Zinsen gibt, ist es natürlich günstig, eine Baufinanzierung abzuschließen und sich die niedrigen Zinssätze über eine lange Laufzeit zu sichern. Denn alle Prognosen deuten darauf hin, dass die Bauzinsen aktuell an einem Tiefpunkt angekommen sind und bald ansteigen werden. Jetzt ist demnach der günstigste Zeitpunkt für eine langfristige Finanzierung mit Zinsbindung zu einem günstigen Fixzinssatz.

So kann es auch sinnvoll sein, eine bereits vorhandene Baufinanzierung für ein mehrere Jahre zurückliegendes Bauprojekt umschulden zu lassen. So kann für die verbliebene Restschuld das sehr niedrige Zinsniveau im aktuellen Jahr 2016 ausgenützt und im besten Fall einiges an Bauzinsen gespart werden. Dabei hängen die aktuellen Bauzinsen auch immer von der jeweiligen Laufzeit des Baudarlehens ab. Um eine möglichst adäquate Aussage über die aktuellen Bedingungen für eine benötigte Baufinanzierung zu bekommen, kann ein so genannter Bauzinsrechner verwendet werden.

Bei jeglicher Prognose der Bauzinsen für 2016 und die folgenden Jahre muss berücksichtigt werden, welche Kriterien für die Berechnungen verwendet wurden. So müssen natürlich Annahmen über die Weltwirtschaft und deren Entwicklung als Basis für die Vorhersage der hiesigen Bauzinsen verwendet werden. Dabei spielt nicht nur die Entwicklung des aktuellen Leitzinses der EZB, sondern unter anderem auch die Bundrendite, die Stärke des Euros, die Inflation und die Wirtschaftsleistung des europäischen und amerikanischen Wirtschaftsraumes eine Rolle.
 

>>> zum aktuellen Bauzins Vergleich

 

Tipps rund um das Baugeld

Neben der Berücksichtigung der aktuellen Trends der Bauzinsen gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Tipps aus dem Ratgeber, mit denen bei der Baufinanzierung von Banken gespart werden kann. Dazu gehört zum Beispiel, dass auf jeden Fall über die Angebote verhandelt werden sollte. Günstigere Angebote der Konkurrenz können die Konditionen stark verbessern. Verschiedenste Angebote finden sich durch einen Bauzinsrechner, der auf einigen online Portalen kostenlos zur Verfügung steht. Dabei muss beim Vergleich der einzelnen Anbieter immer auf den Effektivzins geachtet werden, welcher auch die Bearbeitungskosten und Vermittlungsgebühren der Kreditinstitute beinhaltet.

Bei den genauen Kreditbedingungen muss vor allem auf die „Abtretungs-Sonderklausel“ Wert gelegt werden, die der Bank einen Verkauf des Darlehensanspruches, zum Beispiel einem Hedgefond erlauben würde. Zudem sollte auf etwaige Bereitstellungszinsen geachtet werden. Diese können entstehen, wenn zwischen Abschluss der Baufinanzierung und Inanspruchnahme des Darlehens eine längere Zeit vergeht. Denn dann kann das Kreditinstitut Bereitstellungszinsen verlangen, da sie das versprochene Geld nicht anderwärtig einsetzen kann.

Die monatliche Kreditrate muss den eigenen finanziellen Verhältnissen angepasst werden. Eine zu hohe Monatsrate eröffnet den Weg in eine Abwärtsspirale, die im finanziellen Ruin endet. Trotzdem sollte eine möglichst hohe Anfangstilgung von mindestens zwei Prozent gewählt werden, um schnell wieder schuldenfrei zu werden und dadurch Bauzinsen sparen zu können. Dabei sollten derzeit lange Laufzeiten bevorzugt werden, um die niedrigen Zinskonditionen so lange wie möglich sichern zu können. Die Möglichkeit von Sondertilgungen bringt mehr Flexibilität, so können durch unverhoffte Liquiditätszuschüsse die Kreditlaufzeit und die Höhe der Zinskosten reduziert werden.

Bei der Planung einer Immobilienfinanzierung sollte man sich rechtzeitig um eine notwendige Anschlussfinanzierung kümmern. Irgendwann wird sich wahrscheinlich auch die Bank bei einem melden, durch einen frühzeitigen Vergleich verschiedener Möglichkeiten der Anschlussfinanzierung kann genau festgestellt werden, welche Konditionen aktuell zur Verfügung stehen würden.

Fazit: Mit guter Planung Bauzins sparen

Insgesamt kann also gesagt werden, dass es sehr viele verschiedene Möglichkeiten der Baufinanzierung gibt. Um das passende Angebot für sich selbst zu finden, muss nicht nur die Höhe des Finanzierungsbedarfes, sondern auch die eigene finanzielle Lage und der Zeitplan berücksichtigt werden. Auf jeden Fall sollte immer mehr als nur ein Angebot zur Immobilienfinanzierung eingeholt werden, um die Möglichkeit zu haben, einen Vergleich der verschiedenen Banken anhand des Effektivzinssatzes durchzuführen. Wenn dabei auch noch die aktuelle Zinsen und die News über deren Entwicklung im Blick behalten werden, kann durch ein gutes Timing einiges an Kreditzinsen eingespart werden und so die Immobilie günstig finanziert werden.

Mit der Berücksichtigung einiger Tipps steht dem neuen Leben im Eigenheim nichts mehr im Weg. Und auch wenn das eigene Haus oder die eigene Wohnung einen großen Schritt in Richtung Sesshaftigkeit darstellt, muss man die Flexibilität trotzdem nie ganz aufgeben. Denn die aktuelle Entwicklung am Immobilienmarkt ist sehr gut, in vielen Fällen kann die eigene Immobilie mit Gewinn verkauft werden, wenn doch wieder ein Umzug ansteht.